Bayerische Politik erleben

Veröffentlicht am 26.07.2017 in Presse

Landtagsfahrt auf Einladung des SPD-Abgeordneten Bernhard Roos

 

 

Auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Bernhard Roos machten sich 40 politikinteressierte Bürgerinnen und Bürger, unter der Leitung von Hans Eisner, auf den Weg in die Landeshauptstadt München, um den Bayerischen Landtag zu besichtigen. Unter den Teilnehmern waren auch Ehrenamtliche des Frauenhauses Passau, unter der Leitung von Frau Stolper, sowie Mitglieder der EVG.

Nach einem Film über die Geschichte des Maximilianeum und das politische Tagesgeschäft, erlebten sie dies einmal selbst, indem sie auf der Besuchstribüne des Plenarsaals eine hitzige Debatte zur Bayern LB mitverfolgten.

Anschließend konnten die Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen in einer Diskussion mit dem Abgeordneten Bernhard Roos ansprechen. Roos hob vor allem die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements heraus und zudem, in seiner Funktion als verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion, wurden Themen, wie die Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr, angeregt diskutiert.

Gestärkt vom Mittagessen in der Landtagsgaststätte, bot sich den Teilnehmern abschließend die Möglichkeit das Münchener Zentrum zu besuchen.

MdL Bernhard Roos war erfreut über das große Interesse und wird auch weiterhin politikinteressierten Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises eine Besichtigung des Bayerischen Landtags ermöglichen.

 

Christian Flisek, MdB

Nicht vergessen:

am 24. September ist Bundestagswahl

 

 

 

Besucher:1731493
Heute:16
Online:1

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

Ein Service von websozis.info