Broschüre „Stark durch Erziehung“ im Bürgerbüro Bernhard Roos

Veröffentlicht am 17.07.2017 in Presse

Kinder zu haben und sie zu erziehen ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Ein Ratgeber hierfür ist die Broschüre „Stark durch Erziehung“.

 

Diese erscheint im Rahmen der gleichnamigen Kampagne des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und soll dazu beitragen, die Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Zentraler Bestandteil sind acht Botschaften, die zu einer gelingenden Erziehung beitragen und als Orientierungshilfe im Alltag dienen.

Die Broschüre ist in 16 Fremdsprachen erhältlich und als gedruckte Ausgabe, neben der deutschen Fassung, in englischer, französischer, russischer, türkischer, tigrinischer und persischer Sprache unter http://www.stark-durch-erziehung.de bestellbar.

 

Die Broschüre liegt im Bürgerbüro (Sailerwöhr 13, 94032 Passau) des SPD-Landtagsabgeordneten Bernhard Roos auf Deutsch, Arabisch und Farsi aus und kann dort kostenlos mitgenommen werden.

 

Christian Flisek, MdB

Nicht vergessen:

am 24. September ist Bundestagswahl

 

 

 

Besucher:1731493
Heute:16
Online:1

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

Ein Service von websozis.info