Stadt Hauzenberg ist stolz auf ihre grundsolide Arbeitgeber im Drei-Länder-Eck

Veröffentlicht am 08.05.2017 in Presse

MdL Roos zu Besuch bei Gudrun Donaubauer, Bürgermeisterin von Hauzenberg

 

 

Mit Interesse verfolgten der SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard Roos und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Willi Urmann die Ausführungen von Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer. Im Rathaus von Hauzenberg hängt eine Karte mit Markierungen zu allen Schadensorten der letzten Hochwasser-Katastrophe. Um solche Ereignisse, wie sie im Juni 2016 geschahen, zu verhindern, plant die Stadtleitung neue Überlaufbecken zu schaffen und sucht nach Wegen, um das Wasser schnellstmöglich aus der Stadt zu bringen. „Gleichzeitig dürfen aber die südlicheren Ortschaften nicht vernachlässigt werden, da diese dann mit unseren Wassermassen zu kämpfen hätten“, so Bürgermeisterin Donaubauer. Der Hochwasserschutz bietet vielfältige Aufgabenbereiche, die die Kommune gleichermaßen versucht anzugehen.

Neben dem Thema des Hochwasserschutzes beschäftigt sich Gudrun Donaubauer vor allem mit der ortsansässigen Wirtschaft. Besorgt zeigt sie sich über die schlechte Verkehrsanbindung Hauzenbergs und die mangelnde Arbeitnehmerzahl. Nicht nur in Hauzenberg selbst, auch um die Stadt herum klagen Arbeitgeber über fehlende Auszubildende und den Fachkräftemangel – „heute schauen die Unternehmen, wo sich die Arbeitnehmer befinden, früher war es umgekehrt“, erklärt MdL Roos, um auf die komplizierte Lage der Unternehmen aufmerksam zu machen.

Genauso schleppend verläuft der Breitband-Ausbau in Hauzenberg. Man kann dieses Phänomen in ganz Niederbayern beobachten. „Breitband ist für eine Kommune kein nice-to-have, sondern ein must-have“, so der Abgeordnete Roos. Trotz der Schwierigkeiten blickt Gudrun Donaubauer optimistisch in die Zukunft. Zuversichtlich äußert sie sich über die standorttreuen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, diese hätten im Drei-Länder-Eck einen besonderen Stellenwert.