12.10.2017 in Presse

Selbstlose Hilfe für Menschen in Not

 

Ausstellungseröffnung im Bayerischen Landtag

Die niederbayerischen Landtagsabgeordneten der SPD, Johanna Werner-Muggendorfer (Kelheim), Bernhard Roos (Passau) und Ruth Müller (Landshut) nutzten die Ausstellungseröffnung „Die bayerische Insel…“ des Bayerischen Roten Kreuzes im Bayerischen Landtag, um sich über die Aktivitäten des BRK zu informieren.

Bei der Ausstellungseröffnung im Bayerischen Landtag: Die BRK Vizepräsidenten Brigitte Meyer (2.v.re.) und Dr. Paul Wengert (li.) sowie der Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk (re.) mit den niederbayerischen Abgeordneten Johanna Werner-Muggendorfer Mitte vorne), Ruth Müller (2.v.li.) und Bernhard Roos (Mitte hinten)

10.10.2017 in Presse

MdL Roos beim Ingenieurbüro Hajek & Matheis

 

Bernhard Roos im Gespräch mit Josef Hajek

Schnell kommt Dipl.-Ing. Josef Hajek, als Mitinhaber des kleinen auf Heizung und Lüftung spezialisierten Ingenieursbüros auf den Punkt. Wenn Kommunen zur energetischen Sanierung eines öffentlichen Gebäudes aufrufen, kommt es zu Problemen. Alle Ingenieur-Büros haben etwa dieselben Preise für die gleiche Arbeit, was die Kommunen allerdings nicht wissen: Der Landkreis solle die Kommunen unterstützen, man könne damit Investoren anzulocken, so Hajek. Ein weiteres Problem in der Branche sieht Josef Hajek in der Wahrnehmung der Ämter. Viele Ämter übersehen kleine Büros, wodurch diesen keine Chancen geboten werden, um sich zu beweisen. SPD-Landtagsabgeordneter Bernhard Roos fordert: „Erst durch Chancen und Referenzen kann man wachsen – die größere Konkurrenz muss auch kooperieren.“

10.10.2017 in Presse

Seit zehn Jahren keine Investition in geförderten Studierendenwohnraum

 

MdL Roos: Bemühungen intensivieren und private Bauherren motivieren

Das Wintersemester 2017/18 hat begonnen und wieder meldet die Universität Passau eine Rekordzahl: 12.581 Studierende sind derzeit an der Hochschule eingeschrieben. Für die Studentinnen und Studenten wird es erneut enger – nicht nur in den Hörsälen. „Der Wohnungsmarkt steht weiter vor großen Herausforderungen. Wer in unmittelbarer Nähe zur Uni eine Unterkunft erhält, kann sich glücklich schätzen. Auch die entfernteren Stadtteile wie Neustift und Heining werden von immer mehr Studierenden bevölkert.“, schildert der Landtagsabgeordnete MdL Bernhard Roos die Situation. Vor allem geförderter Wohnraum sei in Passau Mangelware, so Roos.

10.10.2017 in Presse

Höhere Bußgelder für Smartphone-Junkies am Steuer

 

MdL Roos befürwortet erneute Verschärfung der Strafen

Das Smartphone nimmt im alltäglichen Leben eine stetig wachsende Rolle ein. Längst ist es nicht nur ein mobiles Telefon, sondern ein Kommunikationsmittel, Terminkalender, Notizzettel und eine portable Spielkonsole – ein kleiner Computer also. Zu oft vergessen wir dabei die Gefahr, die von den teilweise gar nicht mehr so handlichen Geräten ausgeht. Schnell eine Nachricht unterwegs lesen, immer up-to-date sein - und das sogar am Steuer. Um Menschen verstärkt zu sensibilisieren gibt es zahlreiche internationale Werbekampagnen und Bußgelder in Höhe von 60 Euro plus einem Punkt in Flensburg. Diese Bußgelder sollen nun – geht es nach dem zweitgrößten Autoclub Deutschlands, dem Autoclub Europa – erneut angehoben werden. MdL Bernhard Roos befürwortet als verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion den Vorstoß. „Warnungen helfen nur bedingt. Wenn es aber teuer wird, denken die Menschen zwei Mal darüber nach, ob sie das Smartphone benutzen.“, so der Abgeordnete. „Kein Anruf und keine Mitteilung ist so wichtig, das eigene Leben und das von anderen zu gefährden. Die meisten Anrufe können warten bis man am Zielort angekommen ist. Und wenn nicht, fährt man kurz zur Seite und stellt den Motor ab.“ Mit der Anhebung der Bußgelder müssen aber auch Kontrollen und Aufklärung verstärkt werden, meint Roos. Denn: „Höhere Strafen fruchten nur, wenn Sie auch verhängt werden.“, so der Abgeordnete abschließend.

10.10.2017 in Presse

„ÖPNV darf nicht an der Landkreis-Grenze enden“

 

MdL Roos fordert flächendeckendes Nahverkehrsnetz

Wer von Freyung nach Passau oder umgekehrt fahren möchte steht derzeit vor größeren Herausforderungen. Mit der Neuvergabe der Bus-Konzessionen im Landkreis Freyung-Grafenau hat sich das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs stark verändert – und das nicht nur im Landkreis Freyung-Grafenau sondern auch dem Nachbarlandkreis Passau. Denn sowohl in die eine als auch in die andere Richtung enden die Buslinien faktisch nun an den Kreisgrenzen. Das sorgt für Konfliktpotential, denn einige Gemeinden und ihre Bewohner fühlen sich benachteiligt. Zurecht! – wie MdL Bernhard Roos betont.