„Verbraucher wird in die Irre geführt“

Veröffentlicht am 03.09.2018 in Presse

MdL Roos fordert Klarheit über neues Abgas-Messverfahren

Der Kraftstoffverbrauch ist häufig ausschlaggebend bei der Entscheidung für oder gegen ein Neufahrzeug. Doch sind die vom Hersteller angegebenen Werte meist fernab der Realität. Seit Samstag gilt daher das neue Abgas-Messverfahren WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure), das zwar Klarheit über die Verbrauchswerte bietet, den Konsumenten aber dennoch im Dunkeln lässt. MdL Bernhard Roos fordert Klarheit für Verbraucher.

„Der Konsument wird darüber informiert, dass die Verbrauchswerte und damit die KFZ-Steuer für Neufahrzeuge steigen werden. Wie stark, ist bisher aber nur in Einzelfällen bekannt.“, erklärt Roos den Missstand. Durchschnittlich 20 Prozent soll der Verbrauch steigen, heißt es; doch reicht die Spanne sogar von fünf bis 40 Prozent. „Die Zertifikate seitens Hersteller und Prüfinstituten müssen wesentlich schneller ausgestellt werden!“, fordert der Abgeordnete, um dem Verbraucher ein klares Bild zu schaffen. Zwar gelten die neuen Messwerte bereits seit 1. September 2018, dennoch werden die neuen Werte bisher nur auf freiwilliger Basis ausgewiesen. Verpflichtend wird das erst mit der Aktualisierung der PKW-Energiekennzeichnungsverordnung im Laufe des kommenden Jahres. „Der Autokäufer wird unnötig hingehalten und in die Irre geführt.“, kritisiert Roos und appelliert an klare Richtlinien für Autohändler und -hersteller.

Der WLTP ist wie sein Vorgänger NEFZ ein Labortest auf dem Rollenprüfstand. Er liefert jedoch realitätsgetreuere Messwerte durch einen längeren Testzyklus mit dynamischer und leistungsintensiver Fahrweise. Zudem wird das Messverfahren auf diverse Sonderausstattungen verschiedener Fahrzeugmodelle angewendet, weil klarerweise durch Vollausstattung der Preis ebenso nach oben getrieben wird wie Gewicht und Kraftstoffverbrauch.