10.10.2017 in Presse

Seit zehn Jahren keine Investition in geförderten Studierendenwohnraum

 

MdL Roos: Bemühungen intensivieren und private Bauherren motivieren

Das Wintersemester 2017/18 hat begonnen und wieder meldet die Universität Passau eine Rekordzahl: 12.581 Studierende sind derzeit an der Hochschule eingeschrieben. Für die Studentinnen und Studenten wird es erneut enger – nicht nur in den Hörsälen. „Der Wohnungsmarkt steht weiter vor großen Herausforderungen. Wer in unmittelbarer Nähe zur Uni eine Unterkunft erhält, kann sich glücklich schätzen. Auch die entfernteren Stadtteile wie Neustift und Heining werden von immer mehr Studierenden bevölkert.“, schildert der Landtagsabgeordnete MdL Bernhard Roos die Situation. Vor allem geförderter Wohnraum sei in Passau Mangelware, so Roos.

10.10.2017 in Presse

Höhere Bußgelder für Smartphone-Junkies am Steuer

 

MdL Roos befürwortet erneute Verschärfung der Strafen

Das Smartphone nimmt im alltäglichen Leben eine stetig wachsende Rolle ein. Längst ist es nicht nur ein mobiles Telefon, sondern ein Kommunikationsmittel, Terminkalender, Notizzettel und eine portable Spielkonsole – ein kleiner Computer also. Zu oft vergessen wir dabei die Gefahr, die von den teilweise gar nicht mehr so handlichen Geräten ausgeht. Schnell eine Nachricht unterwegs lesen, immer up-to-date sein - und das sogar am Steuer. Um Menschen verstärkt zu sensibilisieren gibt es zahlreiche internationale Werbekampagnen und Bußgelder in Höhe von 60 Euro plus einem Punkt in Flensburg. Diese Bußgelder sollen nun – geht es nach dem zweitgrößten Autoclub Deutschlands, dem Autoclub Europa – erneut angehoben werden. MdL Bernhard Roos befürwortet als verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion den Vorstoß. „Warnungen helfen nur bedingt. Wenn es aber teuer wird, denken die Menschen zwei Mal darüber nach, ob sie das Smartphone benutzen.“, so der Abgeordnete. „Kein Anruf und keine Mitteilung ist so wichtig, das eigene Leben und das von anderen zu gefährden. Die meisten Anrufe können warten bis man am Zielort angekommen ist. Und wenn nicht, fährt man kurz zur Seite und stellt den Motor ab.“ Mit der Anhebung der Bußgelder müssen aber auch Kontrollen und Aufklärung verstärkt werden, meint Roos. Denn: „Höhere Strafen fruchten nur, wenn Sie auch verhängt werden.“, so der Abgeordnete abschließend.

10.10.2017 in Presse

„ÖPNV darf nicht an der Landkreis-Grenze enden“

 

MdL Roos fordert flächendeckendes Nahverkehrsnetz

Wer von Freyung nach Passau oder umgekehrt fahren möchte steht derzeit vor größeren Herausforderungen. Mit der Neuvergabe der Bus-Konzessionen im Landkreis Freyung-Grafenau hat sich das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs stark verändert – und das nicht nur im Landkreis Freyung-Grafenau sondern auch dem Nachbarlandkreis Passau. Denn sowohl in die eine als auch in die andere Richtung enden die Buslinien faktisch nun an den Kreisgrenzen. Das sorgt für Konfliktpotential, denn einige Gemeinden und ihre Bewohner fühlen sich benachteiligt. Zurecht! – wie MdL Bernhard Roos betont.
 

04.10.2017 in Presse

Bernhard Roos und Rita Röhrl zu Gast bei Zwiesel Kristallglas

 

Der SPD Landtagsabgeordnete Bernhard Roos und die Bürgermeisterin von Teisnach und Landratskandidatin Rita Röhrl besuchen das Zwieseler Vorzeigeunternehmen

Bis 1872 reicht die vielschichtige und interessante Unternehmensgeschichte der Zwiesel Kristallglas AG zurück und auch heute überzeugt das Unternehmen mit gehobener Glaskultur, modernster Technik und generationsübergreifender Erfahrung. Grund genug für Sozialdemokraten der Region, der Glashütte im Bayerischen Wald einen Besuch abzustatten. MdL Bernhard Roos, Landratskandidatin und Teisnacher Bürgermeisterin Rita Röhrl und Regens 3. Bürgermeister Andreas Kroner informierten sich über die Perspektiven und Herausforderungen des Weltmarktführers für exklusive Kristallglasserie.

04.10.2017 in Presse

„Teure Schnittwunden in der Urlaubslandschaft Bayerischer Wald“

 

Freyunger Kreiselfreunde beim Ortstermin an der B12/St2132 mit SPD-Abgeordneten von Land und Bund

Die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl (SPD), Mitglied im Ausschuss für Verkehr, traf sich in Freyung mit ihrem verkehrspolitischen Kollegen im bayerischen Landtag, Bernhard Roos (SPD) und Vertretern der Kreiselfreunde. Dazu kamen auch die Landtagsabgeordneten Ruth Müller (SPD) aus Landshut und Johanna Werner-Muggendorfer (SPD) aus Kelheim. Der SPD-Ortsvorsitzende von Freyung, Gerald Werner, beteiligte sich ebenfalls am Ortstermin. Die Freyunger Kreiselfreunde haben sich seit Beginn der Planungen zur neuen Verkehrsführung am Ortsrand Freyung für die B12 für einen Kreisverkehr engagiert. Die Planungen des Passauer Bauamts nach Anordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Bau und Verkehr sehen aber einen teilplanfreien Knotenpunkt vor, den sogenannten 8-er-Knoten. Dieser sei nötig zur Erfüllung der Vorgaben des Bundes, führt das Staatsministerium auf Anfragen von MdL Roos und seines umweltpolitischen Fraktionskollegen Florian von Brunn aus.