20.07.2017 | Presse

„Unverzichtbares Engagement für die Gesellschaft anerkennen“

 

MdL Roos mit Ehrenamtlichen des Passauer Frauenhauses bei Sommerempfang Schleißheim

 

Zum diesjährigen Sommerempfang des Bayerischen Landtags lud SPD-Abgeordneter Bernhard Roos vier ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des Passauer Frauenhauses ein. Vor prächtiger Kulisse fand der Empfang traditionell im Neuen Schloss Schleißheim bei München statt. Neben Politikern, gesellschaftlichen Akteuren und bayerischen Prominenten sind auf Einladung der jeweiligen Abgeordneten jedes Jahr auch Bürgerinnen und Bürger des Freistaats dabei. „Damit hat man als Abgeordneter die Möglichkeit, Menschen im Heimatkreis für ihr Engagement zu würdigen und Anerkennung zu zeigen“, so MdL Roos, „unsere Gesellschaft fußt maßgeblich auf ehrenamtlicher Arbeit. Umso wichtiger ist es für mich, diese Arbeit nach Möglichkeit herauszustellen“, erläutert der Abgeordnete den Hintergrund der Einladung. Ehrenamtliches Engagement verändere eine Gesellschaft sichtlich zum Besseren, die Akteure blieben aber häufig unsichtbar im Hintergrund. Natürlich sei ein festlicher Sommerempfang nur eine kleine Geste und keinesfalls als fairen Ausgleich zu sehen. „Noch lieber wäre vielen Ehrenamtlichen eine bessere Finanzierung ihrer Projekte“, betont Roos, „das trifft auch auf das Passauer Frauenhaus zu.“ Gewalt an Frauen ist ein dauerhaftes Problem, dass quer durch alle Schichten und Altersgruppen vorkommt. Frauenhäuser sind die einzigen Einrichtungen, die Frauen und ihren Kindern Schutz und Unterkunft zu jeder Tages- und Nachtzeit bieten. Sie können sogar Leben retten. Leider gibt es in Bayern nur 367 Plätze in 40 Frauenhäusern, viele Häuser müssen deshalb immer wieder Frauen abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Die CSU hat Forderungen zu einer besseren staatlichen Förderung bisher ignoriert. „Wir haben lange für die Finanzierung eines Neubaus für Passau gekämpft“, so die Vorsitzende des Frauenhauses, Hildegard Stolper, „Letztendlich haben wir ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen einen Großteil durch Spenden und andere Aktivitäten wie Flohmärkte, Bildversteigerungen und weitere Aktionen gesammelt. Deshalb können wir im Herbst endlich eine neue Zufluchtsstätte für Frauen und Kinder in Passau einweihen, worauf wir sehr stolz sind.“  

17.07.2017 | Presse

Broschüre „Stark durch Erziehung“ im Bürgerbüro Bernhard Roos

 

Kinder zu haben und sie zu erziehen ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Ein Ratgeber hierfür ist die Broschüre „Stark durch Erziehung“.

 

Diese erscheint im Rahmen der gleichnamigen Kampagne des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und soll dazu beitragen, die Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Zentraler Bestandteil sind acht Botschaften, die zu einer gelingenden Erziehung beitragen und als Orientierungshilfe im Alltag dienen.

07.07.2017 | Presse

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt

 

SPD-Landtagsabgeordneter Bernhard Roos lädt Ehrenamtliche ein, sich zu bewerben

 

Eine Gesellschaft ohne ehrenamtlich Arbeitende und Helfende ist nicht denkbar. Um diese Bürgerinnen und Bürger für ihr Engagement und ihre Leistungen zu ehren, verleiht das Bayerische Sozialministerium 2018 zum zweiten Mal den „Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt“. Das Leitthema ist „Demokratie stärken: Mitmachen und teilhaben! Antworten aus dem Ehrenamt.“ Der SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard Roos lädt Sie herzlich dazu ein, sich zu bewerben, wenn Sie in diesem Bereich ehrenamtlich tätig sind oder es gerade werden.

Hauptaugenmerk liegt dabei auf folgenden fünf Kriterien: Innovation, engagementfeldübergreifend, gemeinwohlorientiert, vorbildlich und praktikabel.

Teilnehmen können Einzelpersonen, Teams oder Organisationen, die innovative, gemeinwohlorientierte Ideen und Konzepte in Bayern selbst planen oder durchführen.

Verliehen wird der Preis in zwei Kategorien. Die erste Kategorie ist für Projekte, die bereits realisiert sind - selbst wenn die Umsetzung erst kürzlich begonnen wurde. Die sechs Einzelpreise werden mit je 10.000 Euro ausgezeichnet. Die zweite Kategorie passt für diejenigen, die mit ihren Plänen in den Startlöchern stehen. Denn es wäre schade, wenn wertvolle neue Ideen allein am Geld scheitern würden. Deshalb werden fünf Förderpreise à 3.000 Euro für herausragende Ideen und Konzepte verliehen.

Wer für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wird, entscheidet eine Jury. Diese setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Runden Tisches Bürgerliches Engagement, der sich für eine gemeinwohlorientierte, partizipative und solidarische Gesellschaft einsetzt und die Rahmenbedingungen für Bürgerschaftliches Engagement nachhaltig verbessern möchte, sowie bekannten Persönlichkeiten zusammen. Offiziell bekannt gegeben werden die Jurymitglieder nach Ablauf der Bewerbungsfrist.

Bewerben können Sie sich unter www.innovationehrenamt.bayern.de. Auf der Seite finden Sie auch ein Online-Formular und weitere Anleitungen zum genauen Vorgehen. Anmeldeschluss ist der 11. September 2017.

Die Preisverleihung findet im Frühjahr 2018 bei einem Festakt in München statt.

06.07.2017 | Presse

MdL Roos lädt ein zum Bildungsgipfel zum G9

 

Podiumsdiskussion mit MdL Martin Güll, Vorsitzender des Bildungsausschuss im Landtag

 

Jahrelanges Ringen ist am Ziel – das G9 Abitur kommt verbindlich für alle Gymnasien zurück! Der Widerstand seitens Lehrerverbänden, Schulen, Eltern und sozialdemokratischer Opposition mündet nun in die Gestaltung des G9 „neu“. Über die Konsequenzen für die Kommunen und das Bildungspaket der Staatsregierung für alle Schularten veranstaltet Bernhard Roos MdL ein Fachgespräch am

 

10 Juli 2017

im Adalbert-Stifter-Gymnasium (Innstr. 69)

ab 19:00 Uhr

 

Für die Diskussion konnte Roos unter anderem Martin Güll, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Kultur und bildungspolitischer Sprecher der BayernSPD-Landtagsfraktion gewinnen. Dieser wird eingangs einen kurze Einführung in die bayerische Bildungslandschaft geben. Danach werden den Podiumsgäste von Bernhard Roos zu Ihren Positionen befragt. MdB Christian Flisek wird die neuen Möglichkeiten des Bundes durch das aufgehobene Kooperationsverbot erörtern und Oberbürgermeister Jürgen Dupper die Sichtweise der Stadt als Aufwandsträger darstellen. Zudem wird Landesschülersprecher Matthias Weigl den Standpunkt der Schülersicht einbringen. Weitere Teilnehmer sind die Abteilungsleiterin für Schul- und Bildungspolitik des BLLV Niederbayern Yvonne Kirschner und Christoph Metten als Vorsitzender des Elternbeirats und gleichzeitig Fördervereins des ASG.

04.07.2017 | Presse

50 Niederbayern erkunden Berlin

 

Das Programm führte in den Bundestag und zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

 

Auf Anregung der SPD-Bundestagsabgeordneten Rita-Hagl-Kehl machten sich 50 politikinteressierte Bürgerinnen und Bürger aus Niederbayern, unter der Reiseleitung von Hans Eisner, auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um Berlin einmal auf politische Weise kennenzulernen.

27.06.2017 | Presse

Der deutsche Steuertarif auf dem Prüfstand

 

Das Wahlprogramm der SPD für die Bundestagswahl am 24. September steht. Einstimmig haben die Sozialdemokraten eine klare Linie Richtung mehr Gerechtigkeit anvisiert. Unter anderem geht es in dem Programm um eine verbesserte Steuerpolitik. Fast zeitgleich hat auch der Deutsche Gewerkschaftsbund sein Steuerkonzept für die Bundestagswahl vorgestellt. „Es macht Freude, einen Bundestagswahlkampf mit einem Programm zu bestreiten, das in alle Richtungen denkt.“, so der Landtagsabgeordnete Bernhard Roos. „Sowohl SPD als auch DGB treffen mit ihren Ideen den Zahn der Zeit. Der aktuell geltende Steuertarif tut das schon lange nicht mehr.“

23.06.2017 | Presse

MdL Roos: „Probleme in GU Ruhstorf waren hinlänglich bekannt“

 

In der Gemeinschaftsunterkunft Ruhstorf kam es zu einem sexuellen Übergriff eines erwachsenen Asylbewerbers auf ein Kind einer asylsuchenden Familie. Bernhard Roos, Abgeordneter des Landtags (SPD) äußert sich bestürzt: „Es kann nicht sein, dass schutzsuchende Menschen bei uns abermals drangsaliert werden und hilflos der Situation ausgesetzt sind. Der Staat weist diesen Menschen den Wohnort, also ein Heim, zu. Aus diesem können sie während der Bearbeitung ihres Antrags nicht ausziehen – und so eine Bearbeitung kann Jahre dauern. Daraus ergibt sich die Pflicht des Freistaats, in den beengten Heimen eine sichere Umgebung zu garantieren.“ Auch in der GU Ruhstorf gäbe es Asylbewerber, die seit über zwei Jahren auf ihren Bescheid warten. Einige davon haben sich an den Abgeordneten gewandt, der, wie in solchen Fällen üblich, beim BAMF nachhakt.

23.06.2017 | Presse

MdL Roos: „Probleme in GU Ruhstorf waren hinlänglich bekannt“

 

Bernhard Roos spricht von Versagen der staatlichen Fürsorgepflicht und fordert schnelleres Handeln bei auffälligen Asylbewerbern

 

In der Gemeinschaftsunterkunft Ruhstorf kam es zu einem sexuellen Übergriff eines erwachsenen Asylbewerbers auf ein Kind einer asylsuchenden Familie. Bernhard Roos, Abgeordneter des Landtags (SPD) äußert sich bestürzt: „Es kann nicht sein, dass schutzsuchende Menschen bei uns abermals drangsaliert werden und hilflos der Situation ausgesetzt sind. Der Staat weist diesen Menschen den Wohnort, also ein Heim, zu. Aus diesem können sie während der Bearbeitung ihres Antrags nicht ausziehen – und so eine Bearbeitung kann Jahre dauern. Daraus ergibt sich die Pflicht des Freistaats, in den beengten Heimen eine sichere Umgebung zu garantieren.“ Auch in der GU Ruhstorf gäbe es Asylbewerber, die seit über zwei Jahren auf ihren Bescheid warten. Einige davon haben sich an den Abgeordneten gewandt, der, wie in solchen Fällen üblich, beim BAMF nachhakt.

19.06.2017 | Presse

„Ein Tier ist kein Wegwerfartikel“

 

MdL Bernhard Roos informiert sich im Tierheim Passau über Missstände im Tierschutz

 

Jeden Tag überqueren Transporter aus Osteuropa die Grenze in Niederbayern – gefüllt mit Hunde-Welpen, die bis Belgien und Holland transportiert werden sollen. Mindestens einmal in der Woche werden die Tiere in Transportern oder auch Privatwägen durch die Bundespolizei beschlagnahmt. Das größte Problem ist, dass das Tier nach deutschem Recht als Gegenstand angesehen wird. „In den Augen des Staates ist es nur eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet wird“, empört sich Gerda Machowetz, Vorsitzende der Tierschutzbewegung Ostbayern und OÖ, „das immense Leid der Tiere wird nicht geahndet.“ Ferner seien die Tierheime der Region bis zum letzten Platz belegt. Seit Jahren beobachtet das Tierheim mit Sorge den illegalen Hundehandel. Bettina Mittler, Mitarbeiterin des Tierheims Passau-Ingling, beschrieb dem Abgeordneten, wie die Tiere über die Grenze gebracht werden, zusammengepfercht in kleinen Behältnissen, mit gefälschten Impfpässen ausgestattet, um sie mit immensen Profit weiterzuverkaufen. Besonders im Trend lägen derzeit französische Bulldoggen.

19.06.2017 | Presse

Die Schifffahrt-Tradition in Passau fördern

 

MdL Bernhard Roos zu Gast bei Margit und Florian Noé von Donauschiffahrt Wurm + Köck

 

Gesprächsrunde an Bord: Auf dem neuen Cabrioschiff der Donauschiffahrt Wurm + Köck nehmen Margit und Florian Noé den SPD-Landtagsabgeordneten Bernhard Roos in Empfang, um über die wirtschaftliche Lage zu sprechen. Das Ehepaar steht seit dem Tod des Firmengründers Erich Wurm im Jahr 2012 allein am Ruder des traditionsreichen Unternehmens und überzeugt mit seiner innovativen Führung. Jüngstes Beispiel ist der Ort des Treffens, das auf der Donau einzigartige Cabrioschiff. Seit der Schiffstaufe Ende April haben sich schon zahlreiche Gäste bei der Dreiflüsse-Stadtrundfahrt in Passau vom einzigartigen Fahrgefühl dieses Schiffes überzeugen können. Generell gehe der Trend eher zu solchen kürzeren Rundfahrten, führt Florian Noé während des Treffens mit dem Landtagsabgeordneten aus. Auch Schiffscharter, Themenfahrten und ausgefallene Erlebnisschiffe, wie es z.B. auch das Swarovski-Kristallschiff von Wurm + Köck ist, werden immer gefragter. Mit immer neuen Angeboten schafft es das Unternehmen, an den drei Standorten Passau, Regensburg und Linz jedes Jahr insgesamt über 500.000 Passagiere an Bord zu locken.

Christian Flisek, MdB

Nicht vergessen:

am 24. September ist Bundestagswahl

 

 

 

Besucher:1731493
Heute:16
Online:1

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

Ein Service von websozis.info